… aus allen Himmelsrichtungen

Steirische Blasmusik- und Volkskulturwallfahrt

14. Juli 2023

Lesezeit: 3 Minute(n)

Ende September 2023 trifft sich die Blasmusik- und Volkskulturfamilie wieder zur gemeinsamen Wallfahrt und taucht den steirischen Wallfahrtsort Mariazell in eine Klangwolke.

Text: Elke Höfler Fotos: Rainer Schabereiter

Die Stadtgemeinde Mariazell, nahe an der steirisch-​niederösterreichischen Grenze gelegen, gilt als einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte in Österreich und das schon seit dem 12. Jahrhundert. Jährlich zieht es knapp eine Million Pilgernde zur Gnadenstatue Magna Mater Austriae in der Basilika, die den kirchlichen Titel eines Nationalheiligtums trägt.

Musik bewegt

In regelmäßigen Abständen zieht es auch Vertreter der steirischen Blasmusik und Volkskultur nach Mariazell. Unter dem Motto »Musik bewegt« pilgern in einer gemeinsamen Wallfahrt Musiker, Sänger und Tänzer aus der gesamten Steiermark in die Obersteiermark: das Instrument, die Tanzschuhe und eine geschmierte Stimme natürlich mit im Gepäck. Der Steirische Blasmusikverband, der Steirische Chorverband, das Steirische Volksliedwerk, der Landestrachtenverband Steiermark und die Volkskultur Steiermark GmbH hüllen an zwei Tagen die obersteirische Stadtgemeinde in eine volkskulturelle Klangwolke.

Gemeinsames Tanzen 2017

 

Gemeinsames Ziel

Das Ziel der gemeinsamen Wallfahrt ist nicht nur geographisch zu sehen, sondern auch ideell. Sie zeigt, wie vielfältig, bunt und abwechslungsreich Volkskultur in der Steiermark ist. Sie zeigt aber auch, wie wichtig gemeinsame Ziele sind. Wer sich in der Blasmusik im Speziellen oder der Volkskultur im Allgemeinen engagiert, tut dies für gewöhnlich ehrenamtlich und aus einer Überzeugung heraus. Diese kann sehr individuell sein, man kann sie aber wahrscheinlich auch als Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne sehen. Wallfahren und Pilgern sind spirituelle Erfahrungen, die auch in der Musik zu finden sind. Musiker, Sänger und Tänzer kennen das Gefühl, sich in der Musik zu verlieren, in ihr Halt zu finden und vor allem auch in der Gemeinschaft ein Zuhause zu haben.

Zwei Tage der Auszeit voll Musik

»Die Musik ist wie ein geistiges, himmlisches Bad; die kranke Seele taucht sich selbst verlierend in den Strom der holden Töne unter und tritt genesen und verklärter wieder hervor.«, wusste schon der Schweizer Erzähler Heinrich Daniel Zschokke (1771–1848). Die Nähe zur Wallfahrt ist deutlich spürbar. Diesen Moment der Auszeit werden am Samstag, 23. September 2023, und Sonntag, 24. September 2023, die Wallfahrenden erleben, wenn es die Vertreter der einzelnen Blasmusik- und Volkskulturgruppen in die Obersteiermark zieht.

Nachwuchsmusiker umrahmen die Messe

 

Ein Blick ins Programm

Ob zu Fuß aus Graz oder mit dem E-​Bike oder Fahrrad aus Bruck an der Mur, ob mit alternativen Fortbewegungsmitteln aus anderen Himmelsrichtungen, am Samstag mit Beginn um 13.00 Uhr wird am Mariazeller Hauptplatz gemeinsam musiziert. Um 17.00 Uhr beginnt der Einmarsch aller Vereine, am Ende steht ein gemeinsames Festkonzert am Platz vor der Basilika. Um 19.00 Uhr schließlich geht es zur gemeinsamen Wallfahrtsmesse mit Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl. Der Abend klingt mit mit einem musikalisch gestalteten Stammtisch aus.

Am Sonntag gestalten das Orchester der Landesjugendblasorchester Akademie Steiermark und ein Auswahlchor um 10.00 Uhr die Messe in der Basilika musikalisch mit und setzen auch hier ein Zeichen des Brückenschlags zwischen Tradition und Moderne. Die jungen Musiker zwischen 14 und 18 Jahren sind vielversprechende Hoffnungen für die blasmusikalische Zukunft in der Steiermark und haben ihr Herz an die Blasmusik – nicht nur die traditionelle, sondern auch die moderne – verloren. Sie tragen deren Geist in die Zukunft.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Landeskapellmeister Manfred Rechberger gibt den Takt an

 

Das Verbindende im Herzen

Nicht nur die Jungen haben ihr Herz an die Blasmusik verloren, auch erfahrene Musiker und jene, die es noch werden wollen, sind Teil der Blasmusik- und Volkskulturwallfahrt. Gerne wird davon berichtet, wie generationenverbindend Blasmusik ist und dass in einem Verein weder Alter noch Herkunft oder Status zählen. Am Wallfahrtswochenende werden wir jedes Jahr aufs Neue davon überzeugt, dass es sich hierbei nicht um leere Floskeln, sondern gelebte Realität handelt. Und genau darum geht es auch bei einer gemeinsamen Wallfahrt: Die Vielfalt erleben, das Gemeinsame erkennen und gemeinschaftlich in die Zukunft blicken.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dir hat der Beitrag gefallen?

Dieser Artikel ist für Dich kostenlos. Unabhängiger Musikjournalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Du uns einmalig unterstützt oder sogar Teil unser Volksmusikgemeinschaft wirst. Egal wie, du hilfst dabei, gemeinsam diese Plattform wachsen zu lassen sowie eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür jetzt schon herzlichen Dank!

Um unsere Arbeit zu honorieren, kannst du auch eine klassische Überweisung auf folgende Bankverbindung tätigen:

fortes medien GmbH
Verwendungszweck: »zwiefach.de – einmalig«
IBAN DE44 7016 9351 0104 3310 01
BIC GENODEF1ELB

* Eine von der Steuer absetzbare Spendenquittung über den Betrag können wir Ihnen leider nicht ausstellen. zwiefach.de wird nicht als gemeinnützige Organisation gelistet, sondern als Zeitung bzw. Verlag. Beiträge zu zwiefach.de sind daher keine Spenden im steuerrechtlichen Sinne.

Werbung

L