Die Seminare widmen sich der überlieferten regionalen Volksmusik, überwiegend aus der Oberpfalz, Niederbayern und Österreich. Ein kreativer Umgang mit tradierten Materialien sowie lustvolles und lebhaftes Musizieren stehen im Vordergrund. Auch das Spielen ohne Notenvorlage wird ausprobiert. Es werden Kurse für Streicher, Saiteninstrumente, Drehleier, Böhmischen Bock, Schäferpfeife, Hümmelchen und Autoharp angeboten. Die Referenten Veronika Keglmaier und Anna Bauer für Streichinstrumente, Anna Barbara Wagner-Pichler, Stefan Straubinger und Johannes Rösch für Bordunmusik, Ilona Koppitz für Stubnmusik sowie Stefan Huber für Autoharp bieten verschiedene Kurse zu traditioneller Volksmusik an. Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Kinderkurs unter der Leitung von Karin Maria Schneider geben, in dem die Kleinsten ab 4 Jahren gemeinsam Singen, Tanzen und Musizieren können. Erstmals gibt es auch einen Kurs für gemischte Besetzungen unter der Leitung von Simone Lautenschlager. Am Samstagabend spielen alle Seminarteilnehmer ab 20.00 Uhr in der Schlossgaststätte Zur Post (Hopp) in Alteglofsheim zu einem öffentlichen Tanz auf, bei dem die im Kurs gelernten Stücke präsentiert werden. Ganz unterschiedliche Workshops am Sonntagvormittag runden das Programm ab und ermöglichen einen musikalischen Ausflug in andere Genres und Länder. Leitung: Florian Schwemin.

Bayerische Musikakademie, Am Schloßhof 1, Alteglofsheim, 5.–7. Juli 2024