Heimat im Gepäck

Vertriebene und ihre Trachten

30. November 2023

Lesezeit: < 1 Minute(n)

Kann man, darf man sich von der Tracht noch angezogen fühlen? Kann man, darf man sie anziehen? Wer sich der Trachtengeschichte ohne Vorurteile nähert, würde sagen: Tracht zu tragen ist legitim. In Regionen wie Siebenbürgen, wo bis zur Massenauswanderung der 1990er Jahre eine zahlenstarke deutsche Minderheit lebte, blieb die Tracht nach 1945 eine „der wichtigsten Komponenten der kulturellen Überlebensstrategie“ (Irmgard Sedler) in einem multinationalen Umfeld. In Schlesien und in den Sudetenländern hingegen gingen die Trachtenlandschaften nach Flucht und Vertreibung ein. In der Bundesrepublik hat sich die Trachtenkultur der Deutschen aus dem östlichen Europa nach 1945 gewandelt. Die Trachten erfüllen eine andere Funktion: Neben der regionalen Küche sind sie das wichtigste Instrument für den Transfer der „mitgebrachten“ Identität wie der traditionellen Werte einer Gruppe und ein sichtbares Zeichen ihrer Traditions- und Heimatverbundenheit.
Das reich bebilderte Buch „Heimat im Gepäck“ – mit allein 120 großformatigen brillanten Aufnahmen von Trachtenträgerinnen und Trachtenträgern des Fotografen Walther Appelt – beschäftigt sich unter anderem kritisch mit Fragen von Identität und Heimatverlust, Integration und Ausgrenzung durch Kleidung und entmythisiert das ein oder andere Trachtenklischee.

Heimat im Gepäck

Vertriebene und ihre Trachten

Zahlreiche hochqualitative Abbildungen bringen die Vielfalt, Technik und Details der verschiedenen Trachten zum Ausdruck.

ISBN: 978-3-86222-426-5Ausstattung: Hardcover, 336 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen
Herausgegeben vom Bezirk Mittelfranken durch Katrin Weber
Erschienen im Volk Verlag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dir hat der Beitrag gefallen?

Dieser Artikel ist für Dich kostenlos. Unabhängiger Musikjournalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Du uns einmalig unterstützt oder sogar Teil unser Volksmusikgemeinschaft wirst. Egal wie, du hilfst dabei, gemeinsam diese Plattform wachsen zu lassen sowie eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür jetzt schon herzlichen Dank!

Um unsere Arbeit zu honorieren, kannst du auch eine klassische Überweisung auf folgende Bankverbindung tätigen:

fortes medien GmbH
Verwendungszweck: »zwiefach.de – einmalig«
IBAN DE44 7016 9351 0104 3310 01
BIC GENODEF1ELB

* Eine von der Steuer absetzbare Spendenquittung über den Betrag können wir Ihnen leider nicht ausstellen. zwiefach.de wird nicht als gemeinnützige Organisation gelistet, sondern als Zeitung bzw. Verlag. Beiträge zu zwiefach.de sind daher keine Spenden im steuerrechtlichen Sinne.

Werbung

L